Saphirschmuck

Geschlecht

Material

Preisspanne

Saphir

  • Klassisch in kraftvollem Blau, Fancy-Saphire in anderen Farben
  • Stein der Weisheit“, wirkt Hass und Neid entgegen
  • Hohe Affinität zu den Sternzeichen Schütze, Steinbock und Wassermann

Saphir ist genau wie Rubin ein Korund, also ein Aluminiumoxid. Während die Bezeichnung „Rubin“ nur rote Korunde tragen, nennen die Gemmologen alle anderen Korunde „Saphir“. Das bedeutet: Neben dem klassischen Saphirblau kann dieser Edelstein auch in Rosa, Orange oder Violett erscheinen. Alle nicht-blauen Saphire sind als Fancy-Saphire bekannt. Saphire gehören dank ihrer funkelnden Optik und dem faszinierenden Asterismus- oder Sterne-Effekt zu den begehrtesten Edelsteinen.

Die ältesten Fund- und Abbauorte der Saphire befinden sich in Sri Lanka, aber auch in Myanmar und in den USA, in China und Australien werden Saphire abgebaut. Ein vergleichsweise neues Abbaugebiet liegt auf Madagaskar.

 

Namensherkunft und Bedeutung

 

Das griechische Wort „sappheiros“ und das lateinische „sapphirus“ bedeuten „blau“, also heißt Saphir einfach ein „blauer Stein“. Saphire in dieser Farbe sind tatsächlich die beliebteste Varietät. Seit der Antike sind Saphire als Schmucksteine begehrt. Neben Jaspis, Chalcedon, Smaragd und anderen Edelsteinen gehört nach der Offenbarung des Johannes auch Saphir zu den Grundsteinen des neuen, himmlischen Jerusalems.

Die Steinheilkunde beschreibt Saphir als einen friedensstiftenden Stein, der eine ruhige, versöhnliche Atmosphäre entstehen lässt und dem Hass entgegenwirkt. Weiterhin gelten Saphire als „Steine der Weisheit“ und sollen die Geisterkraft stärken. Eine hohe Affinität hat der Edelstein Saphir zu den Sternzeichen Schütze, Wassermann und Steinbock.